Mit dem Ripsurf zum Asphalthelden werden

on


Mit dem Ripsurf Shoreboard wirst du zum neuen Asphalthelden. Das Brett ist für mich künftig unverzichtbar für die Tage ohne Meer. Damit herumzuheizen macht Spaß und ist gleichzeitig fordernd. Immerhin muss man auf den nur zwei Rollen das Gleichgewicht halten. Perfekt, um sich für das Surfen fitzumachen oder fitzuhalten.

Das Shoreboard besitzt anders als Longboard oder Skateboard 360-Grad-Rollen, die enge Turns und das Wellenreiten so authentisch wie nie auf der Straße möglich machen.  Es ist auch wendiger als ein Waveboard. Der Style und die Bauweise ähnelt einem Surfbrett wie kaum ein anderes. Es besteht aus Kunststoff und ist somit leicht und wendig.

Die ersten Schritte sind schnell gemacht, vorausgesetzt ihr könnt die Balance halten. Ansonsten empfehle ich üben an einer Wand oder mit einem Freund, der euch hält. Angetrieben wird das Shoreboard durch Wellenbewegungen, ähnlich wie beim Snakeboard. Oder ihr fahrt mit Gefälle. Aber Vorsicht: Anfangs sollte der Berg nicht zu steil sein. Außerdem werden laut Hersteller Schoner für Hand und Ellenbogen empfohlen.

Das Brett wurde bereits bei der Ispo 2016 vorgestellt. Dem Erfinder zufolge wollte er die Technologie des Waveboards weiterentwickeln, was dabei rauskam war das Razor Ripsurf. Die Rollen sollen sich demnach zudem leicht tauschen lassen.

Im Einzelhandel habe ich das Brett bisher noch nicht entdeckt, in diversen Shops im Internet findet ihr das Teil aber unter dem Produktnamen Ripsurf Razor Shoreboard. Ich verzichte hier auf die Verlinkung, weil ich nicht direkt werben möchte.

Produktdetails:

  • Produktgewicht: 2,4 kg
  • Produktmaße: 82,5 Zentimeter lang,  27, 5 Zentimeter breit und die Höhe liegt bei  11,5 Zentimeter
  • Farben: schwarz und bunt
  • integriertes Grip-Tape
  • 360 Grad Urethan Rollen
IMG_7516
Berg ab fahren bringt Geschwindigkeit!                 Fotos: Verena Mörzl/Matthias Wengert

IMG_7578

IMG_7744

IMG_7747

IMG_7748

IMG_7742

Und jetzt viel Spaß beim Shredden. Es gibt darüber hinaus noch ein paar andere Geräte, mit denen man die Surffitness aufrecht erhalten kann, wenn man nicht gerade regelmäßig ins Wasser kann. Mehr dazu in Kürze.

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. Anonymous sagt:

    Toll geschrieben
    super bilder
    bin stolz auf mei große
    deine mum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.