Fremde Betten: Übernachten im Baumhaus

Blick vom Baumhaus auf den Breitenberg

Ein schmaler Pfad führt zum Baumhaus, über Wurzeln und vorbei an Laub- und Nadelbäumen. Kein gemachter Weg, keine Treppen bis Gäste an einen Zaun gelangen. Nach der Gartentür stehen große und kleine Abenteurer unter den dicken, abgerundeten Balken des Baumhauses. Es liegt in knapp sieben Metern Höhe und durch die umliegenden Bäume pfeift der Wind. Das Baumhaus steht starr auf seiner Holzkonstruktion, kein Knarren wie von den wuchtigen Stämmen ringsum. Es ist Ende April und die Schneeflocken, die vom Himmel fallen, sagen eine frostige Nacht voraus.

Wenn Kindheitsträume wahr werden

Über Stufen gehts auf den Balkon des Baumhauses und zum Eingang. Nach einem ziehenden Ruck an der Tür stehen Urlauber im gut zehn Quadratmeter großen Wohnbereich. Dunkles Holz dominiert an Wänden und am Boden. Rote Filzvorhänge schmücken die Fenster. Rechts steht ein Tisch zwischen zwei Bänken, auf ihnen ausgebreitet liegt schwarzes Fell. Links wartet in einer Nische der Schlafplatz, geschmückt mit einer Lampe, die einen Sternenhimmel an die Decke über dem Bett zaubert.

Einen Nacht kostet 170 Euro für zwei Personen. Darin enthalten sind nicht nur ein leckeres Frühstück und freier Eintritt zum wundervoll gestalteten Spa-Bereichs des Berghotels Schlossanger Alp. Auch ein paar Löffel aus der Suppenschüssel sowie Kaffee und Kuchen oder eine kleine Brotzeit am frühen Abend gibt es dazu. Für Abenteurer und Freiheitsfanatiker: Für das kleine Geschäft steht auf dem Balkon eine Holzbox, in der sich ein chemisches Klo versteckt. Eine Herausforderung vor allem dann, wenn einem der Wind nicht nur um die Ohren pfeift. Das Hotel und die Toiletten sind zwar nur 200 Meter entfernt. Doch sind wir mal ehrlich: Nachts können sogar zehn Meter eine echte Herausforderung sein.

Das Baumhaus liegt in fast sieben Metern Höhe.
Das Baumhaus liegt in fast sieben Metern Höhe.
Das Baumhaus liegt in rund sieben Metern Höhe
Stufen führen zum außergewöhnlichen Schlafplatz.
Durch eine Luke geht es in die Kuschelhöhle mit zwei Fenstern im Baumhaushotel in Fronten.
Durch eine Luke geht es in die Kuschelhöhle mit zwei Fenstern.

Schreiner und Zimmerer sowie Gala- und Modellbauer entwarfen das Cucumaz-Baumhaus am Hang über dem Berghotel Schlossanger Alp nahe Pfronten. Das Team und Frank Linhard entwickelte für jeden Winkel und jeden Zentimeter eine passende Lösung. „Paradiesisch Wohnen“ heißt die Rubrik auf deren Homepage und mit dem Baumhaus in Pfronten versprechen sie da keinesfalls zu wenig. Denn es ist nicht nur die umwerfende Aussicht auf die Alpen, die einen Aufenthalt unvergesslich machen. Es sind die liebevoll angeordneten Details in und um die knapp zehn Quadratmeter Wohnfläche in sechs Metern 50 Höhe. Wer buchen möchte, der sollte sich übrigens gut ein halbes Jahr vorher über freie Plätze informieren. Von April bis Oktober kann man dann hoch oben übernachten. Vor allem im Sommer genießen Gäste das Frühstück mit Alpenpanorama auf dem Balkon. Wenn die Temperaturen fallen, Regen oder Schnee fällt, lässt es sich aber auch im Inneren sehr gut aushalten. Ein Heizlüfter sorgt für Wärme. Einzig und allein wenn der Wind zu stark wird, werden Gäste aus dem Baumhaus geholt und im Hotel untergebracht.

Schlafen im Baumhaus geht zwischen April und Oktober.
Schlafen im Baumhaus geht zwischen April und Oktober.
Was sich im Bild unten als Holzkiste tarnt, ist das kleine Plumpsklo für das kleine Geschäft.
Was sich im Bild unten als Holzkiste tarnt, ist das kleine Plumpsklo. Ja, auf dem Balkon.
Eine Dusche gibts da oben nicht. Dafür eine Kanne mit kaltem Wasser und eine Schüssel.
Eine Dusche gibts da oben nicht. Dafür eine Kanne mit kaltem Wasser und eine Schüssel.
Auf Wellness muss niemand verzichten. Der Spa-Bereich entschädigt die fehlende Badewanne im Baumhaus. ;-)
Auf Wellness muss niemand verzichten. Der Spa-Bereich entschädigt die fehlende Badewanne im Baumhaus. 😉
Außen ein Schwimmbecken, innen ein Whirlpool.
Außen ein Schwimmbecken, innen ein Whirlpool.
Der Breitenberg vor dem Baumhaus
Die Panoramasauna…
Im Hotel neben dem Baumhaus gibt es einen großen Wellness-Bereich
… mit Blick auf die Burgruine Falkenstein.
Ruhezone mit beheizten Wasserbetten.
Ruhezone mit beheizten Wasserbetten.

Tipps für Baumhaus Gäste:

Gönnt euch ein Abendessen aus der Sterneküche. Barbara Schlachter-Ebert bietet zudem Kochkurse an.

Im Winter Snowboard oder Ski einpacken, denn auf dem Breitenberg gibt es ein paar Lifte und wunderbare Hänge, um herunterzubrettern. Im Sommer locken viele Wanderwege, Seen und Gipfeltouren in der Umgebung. 20 Minuten entfernt liegt die Burgruine Falkenstein. Der Aufstieg beginnt direkt hinter dem Baumhaus. Die Ruine ist übrigens auch die höchste Ruine Deutschlands. König Ludwig II wollte dort oben noch ein mächtigeres Schloss als Neuschwanstein errichten. Füssen liegt übrigens nur zehn Kilometer entfernt.

Wer lieber einmal die Beine hochlegen will, der sollte einen Wellness-Stop im hauseigenen Spa einlegen. Mit Kräuter, Dampf- und Panoramasauna, Whirlpool, beheiztem Außenschwimmbecken und einer Relaxzone mit beheizten Wasserbetten ist Entspannung garantiert.