SUP-Traumtour am Achensee

Normalerweise braucht man kein SUP, um einen Traumtag an einem der vielen Alpenseen in den Bergen zu verbringen. Standuppaddling auf dem Achensee ist trotzdem jedem zu empfehlen, der sicher auf dem Brett unterwegs ist und vor allem die richtige Ausrüstung für eisige Wintertage zu Hause hat. Denn ohne Neopren- oder Trockenanzug könnte es auf dem Wasser gefährlich werden. Solltet ihr ins Wasser fallen, dann schaut, dass ihr an Land kommt bevor ihr auskühlt. Bei nur ein paar Grad über Null könnte das schnell passieren. Zur Ausstattung gehören Neoprenschuhe mit mindestens fünf Millimeter Stärke. Gleiches sollte für den Neo gelten. Weil auf den Seen immer wieder ein frischer Wind weht, ist eine Mütze ein Muss. Esst vorher gut, sodass euer Stoffwechsel von innen wärmt. Und bewegt euch, dann wird’s garantiert nicht kalt.

Eine Tour auf dem Achensee könnt ihr von diversen Punkten starten. Es gibt viele Parkplätze. Habt den Wind im Blick und startet erst gegen die Wellen. Viel Spaß bei eurer Alpensee- Tour <3

Vergrößern

2018-01-13-Achensee_57
Den Achensee hatten Verena und Thomas ganz für sich allein.

Vergrößern

2018-01-13-Achensee_81
Perspektivwechsel

Thomas Pfannkuch, Supmatrose

Vergrößern

2018-01-13-Achensee_65
Tiefblaues, eisig kaltes Wasser

Vergrößern

2018-01-13-Achensee_10
Herrliches Postkartenmotiv vom Achensee

Vergrößern

2018-01-13-Achensee_80
Sicher ein- und wieder aussteigen. Mit hübscher Kapelle im Hintergrund.

Thomas Pfannkuch, Supmatrose

(Fotocredits Titelbild: Thomas Pfannkuch vom Blog Supmatrose)

Schreibe einen Kommentar